Abnehmpillen Test: Gibt es einen Testsieger? - Abnehmpillen versprechen einen schnellen Gewichtsverlust. Doch helfen die Tabletten wirklich und welche Nebenwirkungen gibt es? Jetzt lesen und erfahren, wer der Testsieger ist!

Abnehmpillen Test: Gibt es einen Testsieger?

Abnehmpillen Test: Gibt es einen Testsieger?

REDAKTION, 27. JUNI 2022 | AKTUALISIERT AM 04.12.2023

Abnehmpillen Test

Abnehmpillen sind verlockend - doch die versprochene Wunderwirkung bleibt meist aus.

Der Weg zum Wunschgewicht ist oft ein langer und steiniger. Abnehmwillige gelangen häufig an einen Punkt, an dem es plötzlich nicht mehr weitergeht. Das Gewicht stagniert trotz bleibender Bemühungen und somit schwindet auch die Motivation und Disziplin. In solch einem Fall sind Abnehmpillen für viele das Mittel der Wahl. Die Auswahl an Mitteln zum Abnehmen ist groß und es gibt unzählige Produkte mit unterschiedlichen Wirkstoffen. Doch nicht alle Schlankheitsmittel halten das, was sie versprechen, und einige von ihnen sind sogar gefährlich. Lesen Sie hier, ob es Abnehmpillen gibt, die wirklich helfen und ob es einen Testsieger gibt.

Abnehmen ohne Diät

FORSCHUNG

Abnehmen ohne Diät mit diesem Mittel!

Diäten helfen zwar kurzfristig beim Abnehmen, sind aber keine dauerhafte Lösung. Oft sorgt der gefürchtete Jojo-Effekt dafür, dass die Kilos schnell wieder auf den Hüften sind. Abnehmen ohne Diät kann aber klappen - mit nützlichen Tipps und pflanzlicher Hilfe.

Was sind Abnehmpillen?

In der heutigen Gesellschaft nimmt die Problematik rund um das Abnehmen und Gewichtskontrolle einen immer größeren Stellenwert ein. Grund dafür ist u.a. die Tatsache, dass der Anteil übergewichtiger Menschen immer weiter ansteigt und auch immer mehr Kinder und Jugendliche betroffen sind. Diese besorgniserregende Entwicklung sorgt gleichzeitig dafür, dass der Markt für Abnehmpillen und Diätprodukte aller Art sich vergrößert.


Abnehmpillen bzw. Abnehmtabletten sind Nahrungsergänzungsmittel, die zum Zweck der Gewichtskontrolle bzw. zur Unterstützung beim Gewichtsverlust eingenommen werden. Sie werden je nach Wirkstoff in unterschiedliche Kategorien eingeordnet. Die meisten Abnehmprodukte, die in Online-Shops und Apotheken angeboten werden, sind rezeptfrei und frei verkäuflich. Sie enthalten meist verschiedene Mikronährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe, aber auch Pflanzenextrakte sind ein beliebter Inhaltsstoff in Diätpillen. Es gibt aber auch eine Handvoll Abnehmpillen, die verschreibungspflichtig sind.


Während es für Wirkstoffe, die in Abnehmpillen enthalten sind, Nachweise in Formen von Studien gibt, basieren andere Diätprodukte rein auf Spekulationen oder überlieferten Erkenntnissen aus der Volksmedizin bzw. Naturheilkunde. Nicht alle dieser Abnehmtabletten sind harmlos und aus diesem Grund ist bei der Wahl der Kapseln oder Tabletten - insbesondere online - stets Vorsicht geboten.

Wie wirken Abnehmpillen?

Sucht man im Netz nach Abnehmpillen, so fällt die Entscheidung meist schwer. Die Auswahl an Mitteln und Online-Shops ist riesig und es gibt zahlreiche Vergleiche, die allesamt ein anderes Diätprodukt als das beste Mittel zum Abnehmen anbieten. Im Allgemeinen lassen sich Abnehmpillen in vier Kategorien aufteilen:

1. Appetitzügler

Bei Appetitzüglern handelt es sich um Nahrungsergänzungsmittel, die mit Hilfe spezieller Inhaltsstoffe den Appetit hemmen und das Sättigungsgefühl verstärken.


Appetitzügelnde Tabletten sind vielen auch unter der Bezeichnung Sättigungskapseln bekannt. Meist enthalten sie Bestandteile, die einen magenfüllenden Effekt besitzen. Dazu gehören Stoffe mit einer hohen Quelleigenschaft, die ihr Volumen durch die Aufnahme von Wasser vergrößern. Auf diese Weise wird der Magen rasch gefüllt und die Portionsgröße der normalen Mahlzeit automatisch verkleinert.


Neben Appetithemmern mit einem physischen Effekt gibt es auch Appetitzügler, die das Steuerungszentrum von Hunger und Sättigung im Gehirn beeinflussen. Appetitzügler tragen zu einem schnellen und langanhaltenden Sättigungsgefühl bei. Heißhungerattacken werden vermieden und es wird nicht über den Appetit hinaus gegessen. Auf diese Weise kann die Ernährung und speziell die Kalorienaufnahme besser kontrolliert und reduziert werden.


Folgende Wirkstoffe werden bei Appetitzüglern eingesetzt:


  • Glucomannan
  • Leinsamen
  • Fenfluramin

2. Kohlenhydratblocker

Die Bezeichnung Kohlenhydratblocker ist selbsterklärend: Bei dieser Art von Abnehmpillen handelt es sich um Wirkstoffe, die die Aufnahme von Kohlenhydraten blockieren und so den Gewichtsverlust beschleunigen sollen.


Kohlenhydrate werden häufig als Abnehmfalle dargestellt. Sie sind sehr energiereich und beeinflussen den Blutzuckerspiegel. Insbesondere Lebensmittel, die hauptsächlich einfache Kohlenhydrate enthalten, werden in vielen Diäten verpönt. Sie lassen den Blutzucker schnell und stark ansteigen, begünstigen durch den ebenso schnellen Abfall aber gleichzeitig Heißhungerattacken. So entwickelten sich auch Diät-Ansätze wie Low Carb und Keto-Diäten.


Kohlenhydratblocker enthalten Enzyme, die einerseits die Aufnahme von einfachen Kohlenhydraten wie Glucose und Fructose hemmen. Andererseits verhindern diese Abnehmpillen, dass komplexe Kohlenhydrate aufgespalten und anschließend aufgenommen werden. Der Körper nimmt auf diese Weise weniger Kalorien von einer regulären Mahlzeit auf. Somit steht dem Körper weniger Energie zur Verfügung, die bei einem Überschuss zu Fettreserven umgewandelt wird und zum Übergewicht beiträgt. Allerdings wird nur ein Teil der Kohlenhydrate aus der Nahrung gebunden.


Folgende Wirkstoffe werden bei Kohlenhydratblockern eingesetzt:


  • Kidneybohnen-Extrakt
  • Bockshornkleesamen

3. Fettblocker

Fettblocker bzw. Fettbinder folgen einem ähnlichen Prinzip wie Kohlenhydratblocker. Die Wirkung der Kapseln beruht darauf, dass spezielle Wirkstoffe die Aufnahme und Speicherung von Nahrungsfetten blockieren und so eine Verdauung und Verwertung verhindern. Solch ein Eingriff in den Fettstoffwechsel verringert die Fettaufnahme und damit zugleich die Energie- bzw. Kalorienaufnahme. Die aufgenommenen Fette werden unverdaut wieder ausgeschieden und nicht verstoffwechselt.


Als Fettblocker kommen vor allem unverdauliche Ballaststoffe in den Abnehmpillen zum Einsatz. Die Faserstoffe besitzen eine hohe Fettbindungskapazität. Es gibt aber auch spezielle Enzyme, die die Fettverdauung beeinflussen und so die Aufnahme von Fetten blockieren.


Folgende Wirkstoffe werden bei Fettblockern eingesetzt:


  • Chitosan
  • Orlistat

4. Fatburner

In der Kategorie Abnehmpillen gibt es weiterhin die sogenannten Fatburner. Fatburner sind Nahrungsergänzungsmittel mit besonderen Wirkstoffen, die den Fettstoffwechsel anregen und beschleunigen können. Das soll den Abbau von Fett im Körper vorantreiben und so zum Gewichtsverlust beitragen.


Die verbesserte Fettverbrennung wird durch physiologische Veränderungen erzeugt. Das bedeutet, dass die in den Kapseln enthaltenen Inhaltsstoffe körperliche Prozesse beeinflussen und z.B. den Puls oder die Körpertemperatur erhöhen. Dadurch wird der Stoffwechsel angeregt, was wiederum die Verbrennung von Fett beschleunigen soll.


Produkte für die Fettverbrennung enthalten häufig Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, die der Körper natürlicherweise für einen normalen Fettstoffwechsel benötigt. Es gibt allerdings auch Abnehmtabletten mit pflanzlichen oder synthetischen Bestandteilen, die u.a. den Puls künstlich erhöhen und so den Fettstoffwechsel anregen.


Folgende Wirkstoffe werden bei Fatburnern eingesetzt:


  • Fucoxanthin
  • L-Carnitin
  • Scharfstoffe

Unser Tipp zum Abnehmen

Unser Tipp zum Abnehmen

Vitalrin Sonnenkomplex

Abnehmpillen Test: Was sagt die Stiftung Warentest?

Die Stiftung Warentest hat in der Vergangenheit bereits verschiedene Schlankheitsmittel und Diätpillen getestet. Darunter waren verschiedene Präparate - sowohl Fatburner, als auch pflanzliche Appetitzügler und Fett- sowie Kohlenhydratblocker.


Nur drei der 13 im Vergleich getesteten Abnehmpillen bekamen von der Stiftung Warentest das Testurteil “Mit Einschränkung geeignet”. Die Restlichen bekamen das ernüchternde Urteil “Wenig geeignet”, aufgrund von Nebenwirkungen und keiner Wirksamkeit.


Die drei Testsieger sind folgende Mittel: Orlistat von Xenical, Orlistat Ratiopharm und eine Injektionslösung von Saxenda. Alle drei Mittel sollten nur bei stark übergewichtigen Menschen als Unterstützung eingesetzt und mit einer Diät und Bewegung ergänzt werden. Das ist mit der Einschränkung im Testurteil gemeint. Bei richtiger Anwendung konnte festgestellt werden, dass bei diesen drei Mitteln mit den ergänzenden Maßnahmen ein stärkerer Gewichtsverlust stattfand, als bei einer Diät mit Sport, aber ohne die Abnehmmittel.


Das Ergebnis des Tests ist vergleichsweise ernüchternd. Die Abnehmpillen enthielten allesamt zwar keine gefährlichen Inhaltsstoffe, eine wie von den Herstellern oft versprochene schnelle und langanhaltende Wirkung ist allerdings nicht zu erwarten. Die meisten Studien haben nur wenig Aussagekraft und es fehlen vor allem Langzeitergebnisse. Am besten funktionieren appetitzügelnde Stoffe wie Glucomannan, die den Heißhunger zügeln und so die Kalorienaufnahme reduzieren. Um langfristig abzunehmen und den JoJo-Effekt zu vermeiden, muss die Lebensweise mitsamt der Ernährung umgestellt werden. Abnehmpillen können dabei helfen.

Für wen sind Abnehmpillen geeignet und für wen nicht?

Die Nachfrage nach Abnehmpillen ist groß. Viele Abnehmwillige erhoffen sich dadurch eine Erleichterung beim Gewichtsverlust, wenn die eigenen Mittel und Methoden bisher erfolglos geblieben sind.


Grundsätzlich sollten Abnehmpillen nur von erwachsenen und gesunden Menschen eingenommen werden. Die Produkte sind für alle Menschen geeignet, die ihren Körper und speziell den Stoffwechsel beim Abnehmen unterstützen wollen. Abnehmpillen können nicht nur eine körperliche, sondern auch eine mentale Unterstützung sein. Damit sind sie für viele ein Motivationsschub, denn sie geben das Gefühl, dass das Abnehmen vereinfacht wird.


Abnehmpillen sollten keinesfalls von Kindern eingenommen werden. Außerdem sind nicht alle Pillen bzw. Inhaltsstoffe für jeden geeignet. So werden Fatburner von Medizinern nur bei starkem Übergewicht (BMI > 30) empfohlen. Auch bei Herz-Kreislauf-Beschwerden sollten Wirkstoffe, die die Fettverbrennung anregen, mit Vorsicht eingenommen werden.


Wer sich einen schnellen Gewichtsverlust allein durch Abnehmpillen erhofft, der liegt falsch. Diät-Pillen sollten nur als begleitendes bzw. unterstützendes Mittel verstanden werden. Wer also ganz ohne Sport oder Ernährungsumstellung abnehmen möchte, der ist mit solchen Mitteln nicht gut bedient.

Wie sind die Erfahrungen mit Abnehmpillen?

Wie bei vielen Dingen, orientieren sich die Leute gerne an den Erfahrungen von anderen Nutzern oder Testern. Das Gleiche gilt auch bei Abnehmpillen. Wenn nämlich zahlreiche Tester einem Mittel berichten, durch das sie kein Gewicht verloren haben, dann lohnt es sich für viele nicht, Geld dafür auszugeben. Um sich zu orientieren, haben wir für Sie ein paar Erfahrungsberichte von verschiedenen Abnehmpillen herausgesucht:


  • "Ich habe es einmal versucht und kann dir davon nur abraten. Pillen, die versprechen, dass du durch sie alleine abnimmst, sind auf jeden Fall Quatsch! Und Pillen, die dich beim Abnehmen unterstützen, können wirklich wirken, die Wirkung ist aber meistens sehr gering."

  • "Nehme die Tabletten genau nach Angaben und habe nicht 1g abgenommen, außer Verstopfung keine Veränderung."

  • "Ich habe einmal Tabletten mit Ananas-Enzymen genommen, um einige überflüssige Pfunde zu verlieren. Irgendwie hatte ich tatsächlich den Eindruck, dass die Kilos schneller schwinden. Allerdings ist es Jahre her und ich erinnere mich nicht an die Marke. Sie waren aber aus der Apotheke, am besten lässt du dich dort beraten."

  • "Ich habe bereits 1,5 KG mit diesen Tabletten abgenommen und ich fühle mich soviel besser Danke an den Hersteller auch mein Bauchumfang ist etwas Schmaler geworden mache das aber auch noch nicht so lange also einfach an die Vorgaben halten 1 Std vor dem Essen 2 Tabletten einnehmen da kann man auch Pasta essen LG"


Wie man sehen kann, fallen die Erfahrungen mit Abnehmpillen sehr unterschiedlich aus. Es macht in jedem Fall Sinn, sich vor dem Kauf bei einem Arzt oder in der Apotheke zu informieren.

Risiken und Nebenwirkungen: Sind Abnehmpillen gefährlich?

Online gibt es unzählige Abnehmpillen, die zum Teil mit aggressiven Werbebotschaften einen extrem schnellen Gewichtsverlust in nur wenigen Wochen oder sogar Tagen versprechen. Die Realität sieht jedoch anders aus - und wenn man nicht aufpasst, können solche Abnehmprodukte schnell gefährlich werden.

Kohlenhydratblocker Nebenwirkungen

Kohlenhydratblocker haben Nebenwirkungen, sind aber eines der relativ gut verträglichen Abnehmprodukte. Bei einer Unverträglichkeit können Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Bauchschmerzen oder Durchfall auftreten. Ähnlich ist es bei pflanzlichen Appetitzüglern (Ballaststoffen), da sie eine verdauungsanregende Wirkung haben.


Aktuelle Untersuchungen deuten außerdem darauf hin, dass der Wirkstoff Orlistat negative Auswirkungen auf den Magen-Darm-Trakt und die Leber haben kann. Um die Langzeitwirkung zu untersuchen, sind weitere Studien notwendig.

Fettblocker Nebenwirkungen

Vermeintlich harmlose Fettblocker bzw. Fettbinder werden von Medizinern nur bedingt empfohlen. Durch die Bindung und Ausscheidung von Nahrungsfetten kann es rasch zu Verdauungsstörungen kommen. Eine häufige Nebenwirkung ist z.B. Durchfall bzw. fettiger Stuhl. Die Abnehmpillen verhindern die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen, was auf Dauer zu einem Mangel führen kann. Auch schwere allergische Reaktionen auf den Stoff Chitosan sind bei einer Meeresfrüchte-Allergie möglich.

Fatburner Nebenwirkungen

Fatburner stehen ebenfalls häufig in der Kritik, vor allem Präparate aus dem Ausland sowie Abnehmtabletten mit Wirkstoffen aus exotischen Pflanzen. Diese sind teilweise nicht zugelassen, da sie starke und sogar lebensgefährliche Nebenwirkungen hervorrufen können. Dazu zählen z.B. Kombinationspräparate aus Koffein und Synephrin, die sich auf das Herz-Kreislauf-System auswirken.


Auch der Stoff Ephedrin ist seit vielen Jahren nicht mehr frei verkäuflich, da mit ihm sogar Todesfälle in Verbindung stehen. Ephedrin kann zu Herzrasen, Halluzinationen und Atemnot führen und sollte deshalb niemals ohne ärztliche Aufsicht eingenommen werden. Ähnlich ist es bei Pseudoephedrin, einem Stereoisomer von Ephedrin.

Wie können Abnehmpillen beim Abnehmen helfen?

abnehmpillen abnehmen

Wie wir nun herausgefunden haben, ist es ein Mythos, dass Abnehmpillen die Pfunde von ganz alleine schmelzen lassen. Und doch gibt es immer wieder positive Erfahrungen und Stimmen für Abnehmpillen. Wie kann man also Abnehmpillen beim Abnehmen zu seinem Vorteil nutzen? Hier ein kleiner Leitfaden:

Ernährungsumstellung

Die Ernährung spielt eine entscheidende Rolle beim Abnehmen, und eine bewusste Umstellung der Essgewohnheiten kann langfristig positive Ergebnisse liefern. Abnehmpillen mögen eine verlockende Option sein, doch ohne eine gesunde Ernährungsumstellung bleibt der Erfolg oft aus. Dies bedeutet, sich von nährstoffreichen Lebensmitteln zu ernähren, die den Körper mit Energie versorgen und gleichzeitig den Kaloriengehalt im Auge behalten. Eine nachhaltige Gewichtsabnahme erfordert Disziplin bei der Ernährungsumstellung, deshalb sollte man sich nicht strikt alles verbieten. Darauf zu achten, proteinreich und fettarm zu essen kann schon ein guter Anfang sein.

Sport 

Sportliche Betätigung ist ein unverzichtbarer Bestandteil eines erfolgreichen Gewichtsverlustes. Sport fördert nicht nur die Verbrennung von Kalorien, sondern steigert auch den Stoffwechsel und trägt zur Verbesserung der allgemeinen körperlichen Fitness bei. Dabei sollte auf eine ausgewogene Mischung aus Ausdauer- und Krafttraining geachtet werden, um optimale Resultate zu erzielen. Wem die Motivation für Sport anfangs noch sehr schwer fällt, kann auch mit täglichen Spaziergängen viel erreichen.

Verzicht auf Genussmittel

Alkohol, Zucker und andere süchtig machende Substanzen können nicht nur zusätzliche Kalorien liefern, sondern auch den Stoffwechsel negativ beeinträchtigen. Alkohol kann den Appetit anregen und die Fettverbrennung stoppen. Außerdem sind die oftmals süßen Getränke versteckte Kalorienbomben, die das Gewicht ansteigen lassen.

Ausreichend Schlaf und Stressmanagement

Ein oft unterschätzter, aber entscheidender Faktor beim Abnehmprozess ist ausreichender Schlaf und effektives Stressmanagement. Schlafmangel und chronischer Stress können den Hormonhaushalt beeinträchtigen, insbesondere das Hormon Leptin, das den Appetit reguliert. Ausreichender Schlaf fördert nicht nur das Wohlbefinden, sondern unterstützt auch den Gewichtsverlust. 


Gleichzeitig kann Stress die Freisetzung von Cortisol erhöhen, was zu Heißhunger und einem gesteigerten Verlangen nach ungesunden Nahrungsmitteln führen kann. Daher ist ein bewusstes Stressmanagement, sei es durch Entspannungstechniken wie Meditation oder regelmäßige Pausen, ebenso wichtig wie genügend Schlaf beim Abnehmen.

Kaloriendefizit

Die goldene Regel beim Abnehmen lautet immer “Kaloriendefizit”. Dieses Prinzip besagt, dass mehr Kalorien verbrannt werden sollten, als dem Körper zugeführt werden, um Gewicht zu verlieren. Es ist essentiell, die tägliche Kalorienzufuhr bewusst zu tracken und gleichzeitig durch körperliche Aktivität zusätzliche Kalorien zu verbrennen. Für einen langfristigen Abnehmerfolg wird ein tägliches Kaloriendefizit von 200 - 300 Kalorien empfohlen.

Abnehmpillen als Ergänzung

Es ist wichtig zu beachten, dass Abnehmpillen allein nicht ausreichen; sie sollten als Teil eines ganzheitlichen Ansatzes betrachtet werden, der eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung, ausreichenden Schlaf und Stressmanagement beinhaltet. Durch die Integration von Abnehmpillen in einen gesunden Lebensstil kann man dazu beitragen, die Effektivität der angewandten Methoden zu steigern und so den Weg zu einem nachhaltigen und langfristigen Gewichtsverlust zu ebnen. Nachweislich können Abnehmpillen in Ergänzung mit den erwähnten Methoden beim Abnehmen helfen.

Fazit

Abnehmtabletten sind nach wie vor eines der beliebtesten Produkte für Diätmanagement. Viele erhoffen sich dadurch eine schnelle und vor allem einfache Gewichtsabnahme. Doch nicht alle Mittel zeigen die versprochene Wirkung.

Prinzipiell können alle Abnehmpillen helfen, wenn man nicht darauf baut, dass bei der Einnahme die Pfunde von alleine purzeln. Um langfristig Gewicht zu verlieren, muss die Ernährungsweise angepasst werden. Pillen können den Körper unterstützen, das notwendige Kaloriendefizit muss jedoch durch eine Diät, eine langfristige Ernährungsumstellung, sowie Sport erreicht werden. Vor allem für stark Übergewichtige können Abnehmpillen jedoch eine hilfreiche Unterstützung sein und den Startschuss in eine gesunde Lebensweise geben.


Haben Sie Erfahrungen mit Abnehmpillen? Wenn ja, berichten Sie uns davon in den Kommentaren!


QUELLEN

  • https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-082013/gefaehrliche-wirkung-fuer-herz-und-kreislauf/. Abgerufen am 27.06.2022.
  • Saba Mohammadpour, Mohammad Reza Aminia, Hossein Shahinfar et al.: Effects of glucomannan supplementation on weight loss in overweight and obese adults: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. 2020.
  • Hee-Jeong Yoo, Ha-Young Yoon, Jeong Yee, Hye-Sun Gwak: Effects of Ephedrine-Containing Products on Weight Loss and Lipid Profiles: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. 2021.
  • A review on benefits and toxicity of orlistat therapy. https://www.researchgate.net/profile/Priyadharshini-Ananthathandavan-2/publication/346315600_A_review_on_benefits_and_toxicity_of_orlistat_therapy/links/603c6b844585158939d98757/A-review-on-benefits-and-toxicity-of-orlistat-therapy.pdf. Abgerufen am 100.08.2023.
  • Acute myocardial infarction after over-the-counter use of pseudoephedrine. https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0196064404007255. Abgerufen am 10.08.2023.

Natalja Felsing

Natalja ist Content- und Recherche-Expertin mit langjähriger Erfahrung im Beauty- und Gesundheitsbereich. Nicht nur privat setzt sie sich tagtäglich mit Themen wie Fitness, gesunder Ernährung, Schönheit und Anti-Aging auseinander, sondern auch beruflich. Seit Abschluss ihres Studiums an der Hochschule Darmstadt recherchiert und verfasst sie seit mehreren Jahren Beiträge zu Themen rund um Gesundheit, Schönheit und Wohlbefinden - immer auf dem aktuellsten Stand der Forschung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gepostet. Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.